Fusion der Spar- und Darlehnskasse Aegidienberg jetzt auch im Register eingetragen

Vorstände Heinz-Peter Witt und Martin Born gehen in Ruhestand

16.06.2017: Aegidienberg. Mit der heutigen Eintragung der Fusion in das Genossenschaftsregister ist die Verschmelzung der Spar- und Darlehenskasse Aegidienberg mit der Volksbank Bonn Rhein-Sieg auch juristisch vollzogen.

Damit ist der Tag gekommen, an dem die beiden Vorstandsmitglieder Heinz-Peter Witt und Martin Born, wie angekündigt, in den Ruhestand gehen. Volksbank-Vorstandsvorsitzender Jürgen Pütz dankte beiden Herren für Ihr langjähriges Engagement zum Wohl der Aegidienberger Bank.

Heinz-Peter Witt hat vier volle Jahrzehnte bei der SpaDaKa gearbeitet, davon 35 Jahre im Vorstand und 24 Jahre als Vorstandssprecher. Als er am 1. Februar 1982 in den Vorstand berufen wurde, war er mit 26 Jahren das jüngste Vorstandsmitglied in der gesamten Region. Die Bank wies damals eine Bilanzsumme von 24 Millionen DM aus. Im Jahr der Fusion mit der Volksbank ist die Bilanzsumme auf rund 83 Millionen Euro angewachsen.
Meilensteine in der Ära „Witt“ sind neben ständigen Anpassungen der EDV an den technischen Fortschritt, die Euro-Einführung im Jahr 2000 und immer wieder erforderliche Um- und Ausbauten des Bankgebäudes, um die umfangreicher gewordenen Geschäfte abwickeln zu können. Im Jahr 1998 feierte man in Aegidienberg das 100 jährige Bestehen der SpaDaKa und spendete 70.000 DM für den Ausbau des benachbarten Bürgerhauses.
Besonders stolz ist der heute 61jährige Heinz-Peter Witt auf die Vertriebserfolge seiner Mitarbeiter. Seit 2003 ist die kleine Bank im Siebengebirge bundesweit die beste Vermittlerbank für Hypothekenkredite bei der Deutschen Genossenschafts -Hypothekenbank in der Gruppe der Banken bis 500 Millionen Euro. Diese Spitzenposition konnte das Haus vier Mal bis ins Jahr 2006 verteidigen. Parallel erwirtschaftete die Bank jährlich verbesserte Ergebnisse, so dass regelmäßig attraktive Dividenden in Höhe von 6 Prozent an die Mitglieder ausgezahlt werden konnten. In den letzten Jahren wurden die Ausschüttungen sogar immer noch um einem zusätzlichen Bonus von 2 Prozent erhöht.

Martin Born trat am 1 Januar 1995 in den Vorstand der SpaDaKa ein und löste zum 30. Juni desselben Jahren Heinz-Joachim Burger im Vorstand ab. Unter seiner Ägide übersprang das Haus im Jahr 1997 erstmals die 100-Millionen-Marke bei der Bilanzsumme. Viele neue aufsichtsrechtliche Auflagen und Anforderungen, die Einführung von Abgeltungssteuer und die Umstellung auf eine neue Banken-Software (bank21) durch das Rechenzentrum sind markante Zäsuren im Leben des 60 jährigen Dipl. Bankbetriebswirts.

Als neuen Leiter der Filiale Aegidienberg stellte Pütz den lang jährigen Anlageberater Jochen Zien vor. Er wird zusammen mit dem bekannten und bewährten Team der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Filiale die Mitglieder und Kunden betreuen.

Als letzter Schritt der Verschmelzung steht am kommenden Wochenende (23.- 25. Juni) die technische Fusion durch das Rechenzentrum an. Ab Montag 26. Juni sind die Banken dann sowohl technisch wie juristisch ein Haus. Die Aegidienberger haben neue Kontonummern (IBAN) und auf den Auszügen steht der neue Name: Volksbank Bonn Rhein-Sieg eG.