Die Volksbank Bonn Rhein-Sieg eG macht sich stark für die Überschuldungsprävention bei Jugendlichen



  • Gewusst wie: Guthaben statt Schulden am Monatsende
  • Lernen fürs Leben: Hoher Praxisbezug der Unterrichtseinheit zur finanziellen Bildung

25.02.2016: Siegburg. In Deutschland geraten zwei Drittel der Schuldner unter 25 Jahren durch Telefon- oder Internetrechnungen in die Schuldenspirale: Mit durchschnittlich 1350 Euro - das sind 18 % ihrer Gesamtverbindlichkeiten und zwei Netto-Monatseinkommen – bugsieren sich die jungen Menschen damit in eine finanzielle Sackgasse (Statistisches Bundesamt, Pressemitteilung, Nr. 233 vom 30.6.2014)). Deutschlandweit sind 6,7 Millionen Menschen von Überschuldung betroffen.
Angesichts dieser Zahlen fordern nicht nur Experten, sondern auch 78% der Deutschen, dass Finanzbildung bereits in der Schule vermittelt werden sollte.
Vor diesem Hintergrund hat sich die Stiftung „Deutschland im Plus“ die Überschuldungsprävention bei Jugendlichen auf die Fahnen geschrieben. Im Rahmen ihres Unterrichts-Modells „Konsum geplant - Budget im Griff“ macht die Stiftung die Schüler fit für den richtigen Umgang mit Finanzen. Von diesem Angebot haben kürzlich um die 80 Schülerinnen und Schüler profitiert.
In vier Unterrichtseinheiten für Schüler des Berufskollegs Siegburg  vermitteln die Referenten den Jugendlichen finanzielles Grundwissen und geben ihnen Tipps für den Umgang mit dem eigenen Budget. Die Volksbank Bonn Rhein-Sieg eG fördert das Engagement der Stiftung „Deutschland im Plus“ mit einer Spende von 800 Euro und macht sich stark für die Jugendlichen in der Region.

„Auf Basis des genossenschaftlichen Wertebildes liegt uns das Wohl der Jugend sehr am Herzen. Mit den Unterrichtseinheiten möchten wir junge Menschen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld sensibilisieren. Je eher die Kinder und Jugendlichen  eine finanzielle  Grundbildung erhalten, umso besser können sie später mit ihrem Budget umgehen.“, erklärt Jürgen Pütz Vorstandsvorsitzender der Volksbank Bonn Rhein-Sieg eG.

Im Fokus der 90-minütigen Unterrichtseinheiten steht der praktische Teil. Die Schüler erarbeiten gemeinsam Budgetpläne anhand von realitätsnahen Beispielen. Sie stellen Einnahmen und Ausgaben gegenüber und reflektieren die Einflussfaktoren auf das individuelle Konsum- und Kaufverhalten. Für einen stets griffbereiten Budgetplan, der rund um die Uhr gepflegt und konsultiert werden kann, sorgt die Budgetplaner-App „Mein Budget“.
Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite www.deutschland-im-plus.de.

Kurzprofil
Die Stiftung „Deutschland im Plus“ wurde 2007 von easyCredit als öffentliche Stiftung bürgerlichen Rechts gegründet. Die Stiftung operiert unabhängig. Sie ist neben ihrem Engagement im Bereich der finanziellen Allgemeinbildung auch durch kostenfreie und anonyme Online- und Telefonberatung, in Zusammenarbeit mit Schuldnerberatern, tätig. Sie unterstützt Forschungsarbeiten, wie den Überschuldungsreport des Instituts für Finanzdienstleistungen (iff), und bietet ein breites Informationsangebot auf ihrer Website www.deutschland-im-plus.de.
Das Projekt "Konsum geplant - Budget im Griff" der Stiftung Deutschland im Plus wurde im Rahmen der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" für die Jahre 2009/2010 von der UNESCO ausgezeichnet. Das Schulprogramm fördert nachhaltiges Denken und Handeln der Jugendlichen im Umgang mit den eigenen Finanzen und setzt damit das Anliegen der UN-Dekade vorbildlich um.

Volksbank Bonn Rhein-Sieg eG
Mit einer Bilanzsumme von 2,3 Milliarden Euro sind wir die größte regionale Bank mit Sitz in der Region Bonn/Rhein-Sieg.
Hier sind wir an 43 Standorten und mit sieben regionalen Beratungszentren vertreten.
Unsere Genossenschaftsbank wird getragen von über 60.000 Anteils-Eignern. 123.000 Kunden unterhalten Geschäftsbeziehungen zu unserem Haus.
Mit rund 500 Mitarbeitern und ständig 40 Auszubildenden gehören wir zu den größten Arbeitgebern der Region.
Seit über 110 Jahren fühlen wir uns als Bank vor Ort für unsere Mitglieder und für die Region verantwortlich.