Volksbank-Mitarbeiter verzichten auf „Rest-Cents“

Bunter Kreis erhält 3.245,15 Euro

24.11.2015: Bonn/Rhein-Sieg. Bänker sind im Allgemeinen für Sorgfalt und Genauigkeit bekannt. Dazu gehört es selbstverständlich auch, Euro-Beträge bis auf die Nachkomma-Stellen genau auszuweisen. Nicht so bei der persönlichen Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter der Volksbank Bonn Rhein-Sieg. Mittlerweile verzichten nämlich 256 Mitarbeiter auf die Cent-Beträge in ihrer monatlichen Lohntüte.
Die kleinen Summen werden auf ein Sonderkonto gebucht und in regelmäßigen Abständen sozialen Projekten in der Region zur Verfügung gestellt.

Volksbank-Bereichsdirektorin Sabine Meister übergab jetzt symbolisch in einem Sparschwein  3.245,15 Euro an den Finanz-Vorstand des Bunter Kreis Rheinland e.V., Ralph Orth.

Sabine Meiste
r erklärte: „Monatlich kommen rund 120, - Euro zusammen, die wir gerne weiterreichen. Das ist gelebte Solidarität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Menschen, die Hilfe benötigen!“

Zur Zeit beteiligen sich ziemlich genau 50 Prozent der 522 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der freiwilligen Aktion. Sie entscheiden über ein internes Abstimmungsverfahren, welche Initiative aus der Region jeweils die angesammelten Rest-Cents erhalten soll. Unter fünf Vorschlägen hatte sich eine große Mehrheit für den Bunten Kreis entschieden.

Dort steht ein neues Projekt unter der Überschrift „Geschwisterkinder“ auf der Agenda. Ralph Orth erklärt: „Wir wollen den Geschwisterkindern Aufmerksamkeit, Zeit und Freude schenken. Unsere Mitarbeiterinnen besuchen die Kinder zu Hause und verbringen mit Ihnen in Ruhe ein paar schöne Stunden. Die Kinder wünschen sich, was sie gerne machen wollen und können über ihre Sorgen und Ängste in Bezug auf das erkrankte Geschwisterkind reden.“