Zuschuss für die Reisekasse

Königswinterer Messdiener pilgern nach Rom

24.09.2015: Königswinter-Dollendorf.: Was haben Andrea Nahles, Stefan Raab und Dunja Hayali gemeinsam? Sie alle waren als Kinder und Jugendliche Ministranten. Ob sie auch  wie die 2.100 Mädchen und Jungen aus dem Erzbistum Köln an einer Wallfahrt nach Rom teilgenommen haben, steht nicht fest, wohl aber dass  20 Messdiener aus den Königswinterer Pfarreien St. Remigius, St. Michael und St. Laurentius  unter  Leitung von Pfarrer Dariusz Glowacki in die ewige Stadt pilgern.

Vom 04. Bis zum 10. Oktober  wird die Gruppe von 14- bis 18-Jährigen an den Tiber fahren, um sich, wie das Motto der Wallfahrt lautet,  „Wie im Himmel“ zu fühlen.

Pfarrer Glowacki ist sich sicher: „Die Wallfahrt stellt den Höhepunkt ihrer Ministrantenkarriere dar und alle bereiten sich begeistert darauf vor.“

Die Reisekosten finanzieren die Pfarrgemeinden und die Eltern. Um den Fahrpreis so niedrig wie möglich zu halten und sich auch das eine oder andere Extra leisten zu können, haben die Ministranten auf dem Rheinauen-Flohmarkt in Bonn Kleidung, Bücher und andere nicht mehr benötigte Sachen aus Kellern oder Dachböden verkauft.

Außerdem gingen sie auf die Suche nach Sponsoren. Die Leiterin der Dollendorfer Volksbank-Filiale Andrea Minten überreichte den Jugendlichen jetzt einen Scheck über 500 Euro als Reisezuschuss. „Wir möchten dazu beitragen, dass die Reise für die Jugendlichen zu einer großartigen geistlichen, kulturellen und sozialen Erfahrung wird“ erklärt Andrea Minten, als Pfarrer Glowacki und eine Abordnung der Rom-Fahrer sie in der Filiale besuchten.

Die Jugendlichen verrichten nicht nur seit Jahren verlässlich ihren Dienst am Altar, sie gestalten auch wesentlich die Jugendarbeit in den Gemeinden mit und organisieren regelmäßig spannende Freizeitaktivitäten für jüngere MessdienerInnen.

„Die Begegnung mit anderen jungen Christen in Rom, ein attraktives Reiseprogramm und die Teilnahme an der Papst-Audienz werden ihnen lange in Erinnerung bleiben und ihre Entwicklung hin zu verantwortungsvollen Erwachsenen positiv beeinflussen,“ sagt der Pfarrer.