Jugend Fußball Club Brüser Berg erhält 2.000 Euro-Spende des Solidaritätsfonds der Volksbank Bonn Rhein-Sieg

Der junge Verein sucht dringend Trainer und solche, die es werden wollen

17.08.2015

Eine Spende aus dem Solidaritäts-Fonds der Volksbank Bonn Rhein-Sieg in Höhe von 2.000 Euro ging jetzt an den neu gegründeten 1. Jugend-Fußball-Club Brüser Berg.

Seit Frühjahr 2015 organisieren ehrenamtliche und sozial engagierte Jugendtrainer und Betreuer um Initiator Rudolf Schäfer auf dem Brüser Berg ein regelmäßiges Fußball-Training für Kinder und Jugendliche. Mittlerweile konnten vier Mannschaften gebildet werden, die regelmäßig trainieren und am Spielbetrieb des Fußballverbandes Mittelrhein teilnehmen. Dabei haben die Ehrenamtler neben den sportlichen Zielen insbesondere soziale und vor allen Dingen integrative Beweggründe. In der Umgebung von Duisdorf und auf dem Brüser Berg sind zahlreiche Familien aus Syrien und anderen Kriegsgebieten untergebracht. Ihnen möchte der Verein eine sportliche Heimat bieten und neue Kontakte ermöglichen.

Für eine Anschub- Finanzierung sorgte der Solidaritätsfonds der Volksbank Bonn Rhein-Sieg jetzt mit einer Zuwendung von 2.000 Euro, die für die Anschaffung von Trikots und Trainingsmaterial verwendet wurde.  Stiftungsratsvorsitzender Jürgen Pütz überzeugte sich beim Training in Begleitung der Duisdorfer Volksbank-Filialleiterin Lisa Profitlich von der sinnvollen Verwendung der Spende. Sie hatten für die Fußball begeisterten Pänz als Überraschung noch drei Leder-Fußbälle im Gepäck.

„Das Sport- Projekt mit dem integrativen Schwerpunkt hat den Stiftungsrat überzeugt. Wir sind beeindruckt, wie das alles hier funktioniert. Da steckt eine gute Idee dahinter und sehr viel ehrenamtliches Engagement,“ zeigt sich Jürgen Pütz begeistert von der Projekt-Idee.

Rudolf Schäfer vom JFC bedankte sich für die großzügige Unterstützung und erklärte: „ Viele der Kinder haben in rechtjungem Alter schon grausame, traumatisierende Erlebnisse hinter sich. Sie mussten wegen schlimmster Verfolgungen ihre Heimat verlassen. Wir halten es für unser Pflicht, unsere besondere Hilfe anzubieten und wollen uns nach Kräften bemühen ihnen eine Hilfe zu sein.“

Auf die Frage, was er sich für die Zukunft wünsche, sagt Rudolf Schäfer, dass der Verein dringend Betreuer und Trainer suche. Man übernehme auch die Ausbildung für angehende Trainer, ergänzt der rührige Vereinschef.

Die Vertreterversammlung der Volksbank Bonn Rhein-Sieg hatte im Juni 2012 beschlossen, erstmalig in der über 110jährigen Geschichte der Volksbank, einen eigenen Solidaritätsfonds einzurichten. Die Mittel des Fonds sollen zur Unterstützung von gemeinnützigen sozialen und kulturellen Initiativen und insbesondere für unverschuldet in Not geratene Mitglieder der Genossenschaft verwendet werden.

Dazu erklärte Volksbank-Vorstandsvorsitzender Jürgen Pütz: „Der neue Fonds ist eine zutiefst genossenschaftliche Einrichtung. Unsere Gründer Hermann Schultze Delitzsch und Friedrich Wilhelm Raiffeisen haben uns die genossenschaftlichen Grundsätze der Solidarität, der Selbsthilfe und Selbstverantwortung ins Stammbuch geschrieben. Wenn jetzt unsere Mitglieder auf einen kleinen Teil ihrer Dividende verzichten, um einen Hilfsfonds zu finanzieren, dann tun sie genau das, was Genossenschaft ausmacht, nämlich nachhaltig solidarisch denken und handeln.“

 

Ansprechpartner beim 1. JFC Brüser Berg eV:
Vorsitzender Rudolf Schäfer
Tel.: 0228 / 254142