Wenn die Zinsen stiften gehen

Informationsabend im Volksbank-Haus

12.03.2015: Rund 70 Verantwortliche aus Stiftungen und Verbänden der Region waren der Einladung der Volksbank Bonn Rhein-Sieg gefolgt, um sich über Strategien und Lösungsansätze zur rentablen Vermögensanlage in Zeiten niedriger Zinsen zu informieren. 

Stiftungen müssen den Spagat schaffen, das Kapital der Stiftung einerseits  sicher und andererseits Ertrag bringend anzulegen. So verlangen es die Satzungen und der Gesetzgeber des Gemeinnützigkeitsrechts.

Jürgen Pütz, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Bonn Rhein-Sieg, weiß: „Das Postulat des Kapitalerhalts hängt wie ein Damoklesschwert über den Verantwortlichen. Deswegen möchten wir mit unserem Partner DZ PRIVATBANK Hilfestellungen anbieten und zusammen mit den Stiftungen Strategien zur Erwirtschaftung von dauerhaften Renditen entwickeln.“

Nachdem der Bonner Rechtsanwalt und Steuerberater Andreas Jahn die rechtlichen Aspekte und die Haftungsrisiken, in denen sich die Stiftungs- und Verbandsvorstände befinden können, verdeutlicht hatte, trat mit Michael Beier, dem geschäftsführenden Vorstand der bundesweit agierenden Heinz Sielmann Stiftung, ein Praktiker ans Rednerpult. Seine Erfahrungen im gegenwärtigen Kapitalmarkt-Umfeld gaben genügend Stoff für angeregte Diskussionen in der Pause und nach den Vorträgen.

Als Fazit bleibt festzuhalten: Keinesfalls in Panik zu verfallen, sondern sich Expertenrat zu holen, um die Leistungskraft der Stiftungen zu optimieren.  Fundraising zur Beschaffung weiterer Mittel wird ebenso zum  wichtigen Thema wie ein gutes Stiftungs-Marketing, um positiv auf sich aufmerksam zu machen.