Volksbank Bonn Rhein-Sieg mit kräftigen Zuwächsen

Vorstandsvorsitzender Pütz: „Wir wachsen überdurchschnittlich!“

Sattes Plus bei Krediten, Einlagen und im Fondsgeschäft

13.03.2015: Bonn/Rhein-Sieg-Kreis

„Wir sind mit den Ergebnissen des Jahres 2014 sehr zufrieden“, so fasst Vorstandsvorsitzender Jürgen Pütz während der Jahrespressekonferenz der Volksbank Bonn Rhein-Sieg im Bonner Volksbank-Haus das Ergebnis des abgelaufenen Jahres zusammen.

Da die Kreditnachfrage sowohl der privaten wie der gewerblichen Kunden auch in 2014 weiterhin ungebrochen ist, florierte das Aktivgeschäft der Volksbank überdurchschnittlich gut. Die Ausleihungen expandierten um 10,1 Prozent oder 114 Millionen Euro auf 1,239  Milliarden Euro.

„Wir sind dem regionalen Mittelstand eng verbunden, deshalb wissen wir, dass die wirtschaftliche Lage der meisten Unternehmen gut ist. Viele Firmen haben volle Auftragsbücher und beurteilen ihre Zukunftsaussichten positiv “, erklärte Jürgen Pütz bei der Präsentation der Jahreszahlen.

Hauptwachstumsträger im Kreditgeschäft war der Wohnungsbausektor. Mit 203,6 Millionen Euro Neugeschäft lag der Zuwachs bei 39 Prozent. „Die lebhafte Nachfrage ist Beleg dafür, dass unser Geschäftsgebiet in einer Zuzugsregion liegt“, sagt Volksbank-Chef Pütz.

Deutliche Zuwächse verzeichnet die größte Genossenschaftsbank der Region trotz des niedrigen Zinsniveaus auch auf der Einlagenseite, die ebenfalls stark um 8,7 Prozent oder 130 Millionen Euro auf 1,624 Milliarden Euro angestiegen ist.

Gemessen am Gesamt-Kundenvolumen ist das Kreditinstitut weiter gewachsen. Die Summe aus Einlagen, Ausleihungen, Vermittlungsgeschäft und Wertpapieren stieg um 5,9 Prozent auf rund 4,36 Milliarden Euro.

Die Bilanzsumme am Jahresultimo 2014 stieg um 209 Millionen Euro auf 2,228 Milliarden Euro, was einem Plus von 10,3 Prozent entspricht. Damit gehört die Volksbank nach wie vor zu den großen, regional agierenden Genossenschafts-banken in Deutschland

Aufgrund des starken Kreditwachstums gelang es der Bank, die Zinsspanne (Differenz aus Zinsertrag und Zinsaufwand) um 1,7 Millionen Euro auf 45,3 Mio. Euro (gegenüber 43,5 Millionen Euro im Vorjahr) auszuweiten.

Mit 18,3 Millionen Euro verfügt das Haus über eine stabile und im Vergleich zu Kreditinstituten ähnlicher Größe sehr gute Provisionsspanne.

Unter dem Strich erwirtschaftet die Volksbank ein Betriebsergebnis vor Bewertung in Höhe von 18,1 Millionen Euro. Es liegt um 4,3 Prozent oder 0,7 Millionen Euro über dem Wert des Vorjahres.

Nach Dotierung der Vorsorgereserven, dem Bewertungsergebnis und den Steuern verbleibt ein Jahresüberschuss von 5,1 Millionen Euro. Er übersteigt um 400.000 Euro den Wert des Jahres 2013 (4,7 Millionen Euro), was einem Anstieg um 8,3 Prozent und damit der im Vorjahr geäußerten Prognose entspricht.

„Unser regionales‚Geschäftsmodell, das auf dem persönlichen Kontakt zu den Kunden und Mitgliedern beruht, punktet weiterhin auch im Vergleich zu unseren Wettbewerbern“, sagte Jürgen Pütz mit Blick auf die wiederholten positiven Bewertungen der gesamten genossenschaftlichen Bankengruppe durch die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (zuletzt im Januar 2015).

Für das laufende Jahr 2015 zeigt sich die Volksbank Bonn Rhein-Sieg vorsichtig optimistisch. Es werden die regulatorischen Anforderungen das Ergebnis ebenso belasten wie das weiterhin sehr niedrige Zinsniveau.

Vorstandsvorsitzender Pütz erklärt: "Es ist unser Ziel, das erreichte Niveau zu halten. Wir erwarten nach wie vor keine Zinssteigerungen sondern müssen auf Sicht mit den niedrigen Zinsen leben. Wir sind aber zuversichtlich, wiederum ein gutes Ergebnis zu erzielen, um sowohl unseren Mitgliedern eine attraktive Dividende zu zahlen als auch weiterhin Rücklagen aufzubauen. In dem anhaltend schwierigen Umfeld setzen wir weiter auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren traditionellen Zielgruppen - den Mitgliedern und Kunden aus der mittelständischen Wirtschaft sowie den Privatkunden aus der Region Bonn/ Rhein-Sieg."