600 Gäste bei Regionalversammlung der Volksbank Bonn Rhein-Sieg

Video-Übertragung in zweiten Konferenzsaal

17.11.2015: Königswinter: Helmut Rings, Regionaldirektor der Volksbank Bonn Rhein-Sieg für das Vertriebsgebiet Siebengebirge und Bad Honnef, konnte der Regionalversammlung, die im Maritim-Hotel Königswinter  zusammen getreten war, für das laufende Jahr 2015 gute Zahlen präsentieren. „Unsere Bilanzsumme wächst, die Zahl der Mitglieder steigt und wir führen mehr Girokonten als im Vorjahr!“ resümierte Rings vor rund 600 Mitgliedern und Gästen. Weil sich so viele Mitglieder wie lange nicht mehr angemeldet hatten, reichte die Kapazität des großen Saals nicht aus. Die Bank hatte kurzerhand eine Videoübertragung in den Nachbarsaal „Drachenfels“ organisiert.

Vize-Bürgermeister Oliver Schikora dankte der Volksbank in seinem kurzen Grußwort für das nachhaltige Engagement in der Region. Besonders mit Blick auf die leeren Kassen der Kommunen komme der Unterstützung, die die Bank leiste, große Bedeutung zu.

Regionaldirektor Rings berichtete, dass in 2015 die gesamten Kundenanlagen erstmals in der Geschichte der Bank die 3-Milliarden-Grenze übersprungen habe.

Das Kreditvolumen zeige mit einem Plus von 7,8 Prozent einen Trend nach oben. Der Kreditbestand in den Büchern der Volksbank belaufe sich auf 1,3 Mrd. Euro.

Vorstandsvorsitzender Jürgen Pütz erläuterte die Fusionspläne mit der Spar- und Darlehnskasse Aegidienberg. Zurzeit führen beide Häuser Gespräche mit Ziel der Verschmelzung zum 31.12.2016.

Mit Blick auf die im Sommer erfolgte Zusammenlegung der Filiale Selhof mit der Filiale Bad Honnef dankte der Vorstandschef den Selhofer Kunden und Mitgliedern für deren Verständnis und Treue zur Bank. Pütz betonte, dass sich die Volksbank nicht aus der Fläche zurück ziehe, denn in Selhof betreibe die Bank weiterhin eine Selbstbedienungsstelle. Parallel baue die Volksbank den „medialen“ Vertrieb über das Internet aus und prüfe spezielle Angebote wie Video-Beratung oder reine Beratungsbüros.

Der Vorsitzende des Regionalbeirats Eckhard Behm lobte das regionale Engagement der Bank. Sie habe erneut zahlreiche Vereine und Initiativen unterstützt, so dass vielfach der durch die schlechte Haushaltslage bedingte Rückzug der öffentlichen Hand ausgeglichen werde.

Besonders hob er das Engagement der Stiftung „Solidaritätsfonds der Volksbank Bonn Rhein-Sieg“ hervor, die in 2014 und 2015 insgesamt rund 90.000 Euro an unverschuldet in Not geratene Mitglieder des Bank ausgeschüttet habe, darunter auch an Menschen aus der Region Siebengebirge.

Den kabarettistisch-temperamentvollen Kontrapunkt zu den eher zahlenlastigen Bankthemen setzte Margie Kinsky. Ihre Geschichten aus dem Leben, die Einblicke in den Alltag der Großfamilie Mockridge-Kinsky kamen an: das Publikum war begeistert.