Von Prosumenten, Digital Natives und Ypsilonern

02.09.2015: Bonn. Der Megatrend der Digitalisierung stand im Zentrum der Betrachtung beim Informationsabend „Digitalisierung“ im Bonner Volksbank-Haus.

Die Referenten legten sich zwar nicht eindeutig fest, ob es sich um eine revolutionäre oder mehr evolutionäre Veränderung handelt. Einig war man sich allerdings darin, dass die Geschwindigkeit, mit der sich die Umwälzungen in Wirtschaft, Gesellschaft und im privatem Umfeld vollziehen, von bisher nicht gekannter Rasanz ist.

Corinna Pommerening, Bankbetriebswirtin und Unternehmensberaterin aus Hamburg, schlug einen weiten Bogen vom Status quo hin zu den weiteren Entwicklungen digitaler Art, die heute schon absehbar sind. Industrie 4.0, 3D-Drucker, Autonomes Fahren auf der Autobahn, der digitale Kochlöffel oder Google Glasses sind heute schon vorhanden und im Einsatz. Sie werden ebenso wie intelligente Cloud-Lösungen für Logistik-Probleme im Hamburger Hafen in mehr oder weniger kurzer Zeit ihren Einzug in die Wirklichkeit halten. Die von der Volksbank und der VR-Leasing eingeladenen Unternehmer im Publikum erhielten zahlreiche konkrete Hinwiese, wie und wo sich Unternehmen auf den Megatrend einstellen müssen.

Frank Ackermann, verantwortlich im Haus der Volksbank Bonn Rhein-Sieg  für elektronische Bankdienstleistungen, präsentierte am Beispiel des neuen, kurz vor der Einführung stehenden Online-Bezahl-Verfahrens PayDirekt, wie die deutschen Kreditinstitute in einer konzertierten Aktion Handel und Verbraucher beim Online- Handel unterstützen wollen.

Am Schluss blieb es Olaf Dierksmeier (Leiter Vertrieb der VR Leasing) überlassen, mahnend den Zeigefinger zu erheben und die Unternehmer bei all den vielen Chancen, die die Digitalisierung bietet, auf die Risiken hinzuweisen.