Berechnungsgrundlagen für die Sozialversicherung 2016

Die Bundesregierung legt die Einkommensgrenzen für die Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge jährlich neu fest. Die Rechengrößen orientieren sich maßgeblich an der Entwicklung des Brutto-Arbeitseinkommens. Da die Löhne gestiegen sind, klettern auch die Beitragsgrößen und die Beitragsbemessungsgrenzen.

Die Beitragsbemessungsgrenze gibt die Einkommenshöhe an, bis zu der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung gezahlt werden müssen. Für Einkommen oberhalb dieser Grenze werden keine Beiträge fällig. Die in der folgenden Tabelle dargestellten Werte entstammen einen Referentenentwurf, dem das Bundeskabinett am 14. Oktober 2015 zugestimmt hat. Die Zustimmung des Bundesrates steht derzeit noch aus.

Die Werte im Überblick:

Voraussichtliche Bemessungs- und Einkommensgrenzen für das Jahr 2016